Bildung + Lernen gGmbH

 
 

Ihre Ansprechpartner*innen sind:

Herr Jörg Pohlmann
Seminarleitung

Unnaer Str. 29a
59174 Kamen

Tel. 02307 / 91221 - 174
Mobil: 0173.4278103
Fax: 02307 / 91221 - 157

E-Mail:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Rnnberg Silke 0003internet

 

Frau Kornelia Geisler
Verwaltungskraft

Unnaer Str. 29a
59174 Kamen

Tel. 02307 / 91221 - 174
Fax: 02307 / 91221 - 157

E-Mail:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Rnnberg Silke 0003internet

Bewerben Sie sich jetzt, wenn Sie Spaß an der Arbeit mit Menschen haben! Der nächste Ausbildungsgang beginnt am 07.10.2021. Sie erwerben einen staatlich anerkannten Berufsabschluss und sind zur Betreuung und Aktivierung von Mitmenschen in vielen Arbeitsfeldern qualifiziert!

Familienpfleger*innen unterstützen Personen in unterschiedlichen Lebenslagen und aus allen Altersgruppen. Sie erledigen u.a. in Familienhaushalten selbstständig Arbeiten anstelle von erkrankten Familienmitgliedern, versorgen kranke oder pflegebedürftige Personen bzw. Menschen mit Behinderung und greifen alleinstehenden älteren Menschen im Alltag unter die Arme.
 
Die Ausbildung zum/zur Familienpfleger*in beinhaltet in zwei Jahren insgesamt 3.000 Stunden theoretische und fachpraktische Unterweisung. Unterrichtet werden die Auszubildenden in Fächern wie: Hauswirtschaft, Pädagogik und Psychologie, Säuglings-, Kinder- und Krankenpflege, Sozialkunde sowie in musisch-kulturellen Fächern. Nach der zweijährigen theoretischen und fachpraktischen Ausbildung  findet eine Abschlussprüfung statt. Dann schließt sich bei Bestehen die staatliche Anerkennung mit dem Absolvieren des Anerkennungsjahres an. Während des Anerkennungsjahres werden die ausgebildeten Kräfte durch die Mitarbeiter*innen des Fachseminars für Familienpflege weiterhin fachlich begleitet.
 
Nach erfolgreicher Ausbildung finden Familienpfleger*innen mit staatlicher Anerkennung durch die Bezirksregierung Arnsberg eine berufliche Perspektive in ambulanten Diensten der Familien-, Alten- und Krankenpflege sowie in der Alten- und Krankenbetreuung genauso, wie in Einrichtungen der Kinder-, Jugend- und Behindertenhilfe.

 

Neuigkeiten

Nachfrage nach Weiterbildung ist auch in der Krise groß

Nachfrage nach Weiterbildung ist auch in der Krise groß

04.05.21 Kreis Unna. |  Sich neu orientieren, weiterbilden und darüber vielleicht ein ganz neues Berufsfeld erschließen: Die Nachfrage nach Weiterbildung ist auch in der Corona-Krise ungebrochen. Doch die Möglichkeiten, sich über Weiterbildungsangebote zu informieren, sind in der Pandemie eingeschränkt: Alle großen Weiterbildungsmessen, die üblicherweise im Frühjahr einen Überblick über Anbieter und Programme geben, fallen in diesem Jahr in Präsenz aus – teilweise schon zum zweiten Mal.

Die Digitale Weiterbildungsmesse Ruhr bietet da die Chance, sich online mit den entsprechenden Fachberater*innen auszutauschen und wertvolle Hinweise zu bekommen. Die Bildung+Lernen gGmbH, eine Tochtergesellschaft der AWO Ruhr-Lippe-Ems, war am 4. Mai bereits zum zweiten Mal dabei. „Wir haben schon inner...

weiterlesen...

Per Weiterbildung zum neuen Job

Per Weiterbildung zum neuen Job

Die Bildung+Lernen gGmbH ist am 4. Mai wieder bei der Weiterbildungsmesse Ruhr am Start

Im vergangenen Jahr gab es die digitale Premiere, und auch in diesem Jahr findet die Weiterbildungsmesse Ruhr wieder voll digital statt. Die Messevorbereitungen laufen; auf der Messeseite sind bereits 89 Aussteller verzeichnet.

Einer von ihnen ist die Bildung+Lernen gGmbH, Tochtergesellschaft der AWO Ruhr-Lippe-Ems. Geschäftsführer Thorsten Schmitz: „Wir freuen uns auf die Weiterbildungsmesse Ruhr am 4. Mai und laden Interessierte herzlich ein, uns am digitalen Messestand zu besuchen.“

Für die Bildung+Lernen stellen sich Lukas Döring (Fachbereichsleiter Arbeitsmarktdienstleistungen für Über-25-Jährige), Saliha Dreisewerd (Fachbereichsleiterin Sprache und Integration) und Silke Rönnberg-Grohs...

weiterlesen...

Die Kinder der OGS am Heikenberg bekommen Besuch vom Nikolaus

Die Kinder der OGS am Heikenberg bekommen Besuch vom Nikolaus

von Corinna Döring, OGS am Heikenberg, Lünen

Am Morgen des 7. Dezember waren die Nikolaussocken der Kinder in der OGS am Heikenberg noch leer. Überraschte Gesichter - warum war der Nikolaus nicht da? 

Gegen Mittag lüftete sich das Geheimnis, nacheinander gingen die Kinder der Glücksbärchis (Klasse 1), der Drachenhöhle (Klasse 2), der Coolen Kids (Klasse 3) und die Kinder des Greatest Teams (Klasse 4) nach draußen. Dort wurden sie vom Nikolaus überrascht; natürlich hielten wir auch hier die Coronavorschriften ein. Der Nikolaus kannte jedes Kind und gab ihnen viel Positives mit auf den Weg, aber er erwähnte auch die Dinge, die nicht so gut gelaufen sind.

Zum Schluss freuten sich alle Kinder über ihre gut gefüllte Nikolaussocke. Bevor der Nikolau...

weiterlesen...