Arbeitsmarktdienstleistungen und Projekte Reha

Ihre Ansprechpartner:

Herr Marc Stommer

Pfarrer-Bremer-Str. 20
44532 Lünen

Tel.: 02306/306080-24

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Der o. g. Fachbereich hat sich zum Ziel gesetzt, Jugendliche, junge Erwachsene und Menschen mit Behinderung bestmöglich auf ihrem Weg in eine berufliche Ausbildung und/oder bei ihrer Integration in den 1. Arbeitsmarkt zu unterstützen. Der Fachbereich gliedert sich in die Berufsvorbereitung mit stabilisierenden und vorbereitenden Projekten sowie in den Bereich Ausbildung mit unterstützenden Projekten sowie (fach-) schulischen Ausbildungen.

Zielgruppe sind vorwiegend Jugendliche und junge Erwachsene unter 25 Jahren, deren Integration in Schule, Ausbildung oder Beruf aufgrund diverser Problemlagen auf fachlicher, sozialer, persönlicher und/oder gesellschafts- sowie arbeitsmarktpolitischer Ebene (sog. multiple Vermittlungshemmnisse) gefährdet oder bislang gescheitert ist sowie Menschen mit Behinderung jeglichen Alters, die als Alternative zur Werkstatt für behinderte Menschen (WfbM) die Inklusion in den 1. Arbeitsmarkt anstreben.

Ziele unserer Arbeit sind die Entwicklung der Persönlichkeit und die bestmögliche Vorbereitung auf sowie die Sicherstellung eines erfolgreichen Übergangs in den Ausbildungs- bzw. Arbeitsmarkt unserer Teilnehmer*innen und Kund*innen. Hierzu setzen wir ausschließlich qualifiziertes und in der Arbeit mit den Zielgruppen erfahrenes Fachpersonal ein.

Je nach konkreter Aufgabenstellung bedienen wir uns der Instrumente des Profilings, des Coachings, der Förderplanung, der fachpraktischen und fachtheoretischen Unterweisung sowie der passgenauen Vermittlung in unterschiedlichste Berufsfelder unserer Kooperationsbetriebe.

Gefördert werden die von uns durchgeführten Projekte in erster Linie durch die Agentur für Arbeit (SGB III) und die ortsansässigen JobCenter/Optionskommunen (SGB II) sowie durch Mittel der Europäischen Union (ESF), des Bundes, des Landes und der Kommunen (u.a. SGB VIII).

Für weitere Informationen finden Sie hier aktuelle Maßnahmen und Projekte:
 

 

Ihre Ansprechpartner ist:

Herr Dieter Wieland

Ostenwall 40
59065 Hamm

Tel. 02381 / 4878192
Mobil 01573 / 7862308

E-Mail:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Reha-Ausbildung kooperatives Modell

Seit dem 30.08.2017 führt die B+L gGmbH eine Reha-Ausbildung kooperatives Modell in Hamm im Auftrag der Agentur für Arbeit durch. Hinter dem Arbeitstitel verbirgt sich im Amtsdeutsch eine „Maßnahme zur Ausbildung für behinderte Menschen mit Förderbedarf nach § 117 Abs. 1 S.1 Nr. 1 b Drittes Buch Sozialgesetzbuch (SGB III)“. Mit Kooperativem Modell ist gemeint, dass die Jugendlichen und jungen Erwachsenen, die diese Form der Ausbildung absolvieren, den Status eines Auszubildenden bei der BILDUNG + LERNEN gGmbH (B+L) haben, ihre fachpraktische Ausbildung aber in sogenannten Kooperationsbetrieben absolvieren.


Zielgruppe und Teilnahme
Die Rehakoop richtet sich dementsprechend an junge Menschen, die die Unterstützung eines Bildungsträgers auf dem Weg zu einem erfolgreichen Abschluss einer beruflichen Erstausbildung in Anspruch nehmen wollen. Dafür müssen die Teilnehmer*innen gewisse Voraussetzungen gemäß § 117 Abs. 1 Nr. 1b SGB III i.V.m. §§ 4, 5 Abs. 2 ff Berufsbildungsgesetz (BBiG)/§§ 25, 26 Abs. 2 ff Handwerksordnung (HwO) (allgemeine Ausbildung einschließlich Stufenausbildung) und §§ 64 ff BBiG/§ 42 k-m HwO („Fachpraktiker“ bzw. „Werkerausbildung“) erfüllen.


Ziele und Inhalte
Zunächst wird in der Akquise von Betrieben (=Kooperationsbetriebe) vor Ausbildungsbeginn auf eine passgenaue Vermittlung Wert gelegt. Anschließend steht in der Durchführung der rehabilitationsspezifischen Ausbildung die bedarfsgerecht begleitende Unterstützung der Teilnehmenden zur Erlangung eines Berufsabschlusses im Vordergrund. Ziel ist die anschließende dauerhafte Eingliederung in eine versicherungspflichtige Beschäftigung möglichst im Kooperationsbetrieb. Daneben koordiniert die B+L die Ausbildung mit allen beteiligten Stellen, insbesondere auch mit der Berufsschule. Hier unterstützt die B+L insbesondere durch Stütz- und Förderunterricht sowie durch sozialpädagogische Begleitung.

Die fachpraktische Ausbildung erfolgt dementsprechend ausschließlich im Kooperationsbetrieb und wird lediglich fachtheoretisch in Form von Unterricht durch die B+L begleitet und unterstützt. Zu diesem Zweck wird ein Ausbildungsvertrag zwischen der B+L  und dem Teilnehmenden geschlossen. Zusätzlich zum Ausbildungsvertrag schließt die B+L einen Kooperationsvertrag mit dem von ihm akquirierten, persönlich und fachlich geeigneten Kooperationsbetrieb ab. Die Kooperationsbetriebe müssen die Eignung nach §§ 27 ff. BBiG/§§ 21 ff. HwO besitzen und in der Lage sein, den besonderen Belangen der Teilnehmenden gerecht zu werden.

Ihre Ansprechpartnerin ist:

Frau Michaela Nürnberger

Unnaer Str. 29a
59174 Kamen

Tel. 02307 / 91221 - 240

E-Mail: neueinstellung@
bildungundlernen.de

Das Projekt NeuEinstellung der BILDUNG + LERNEN gGmbH stellt die Beratung und Unterstützung für junge Menschen mit Behinderung und deren Familien in den Mittelpunkt der Arbeit. Die Stärkung des Rechts auf Teilhabe in allen Bereichen der Gesellschaft mit dem Schwerpunkt „Inklusion in das Berufs- und Arbeitsleben“ ist das Ziel.

Mit immer größer werdender Akzeptanz und Umsetzung von Inklusion in allen Lebensbereichen, ist der Bedarf an Beratung in diesem Themenfeld enorm gestiegen. Dem trägt die B+L gGmbH insofern Rechnung, indem sie verstärkt ihr Angebot einer inklusiven Beratungsstelle für Familien im Kreis Unna, gefördert durch die Aktion Mensch, ausbaut. In dieser Beratungsstelle werden alle Fragen zum Thema Inklusion in der Schule und Inklusion im Übergang Schule – Beruf bestmöglich beantwortet.

Seinen Ursprung hat das Projekt NeuEinstellung im Bildungsträger „NeuEinstellung Inklusive gGmbH“: Durch die Elterninitiative „Initiative Down-Syndrom Kreis Unna e.V.“ und die „Familienbande Familiennetzwerk Kamen e.V.“ wurde dieser vor mehreren Jahren gegründet. Im Juni des Jahres 2014 stellte die „NeuEinstellung Inklusive gGmbH“ ihren Betrieb ein und übergab das Projekt in Teilen an die B+L gGmbH. B+L führt die Arbeit seit dem 01.07.2014 auf Wunsch und im Sinne der ursprünglichen Akteure fort.

Das Projekt NeuEinstellung bietet an: Persönliche Zukunftsplanung (PZP), arbeitsweltbezogene Qualifizierung im Rahmen von Schulungstagen, Akquise und Begleitung individuell geplanter Praktika, Unterstützung der Betriebe bei der Identifizierung der Tätigkeitsbereiche, Job-Coaching und die Strukturierung der Arbeitsabläufe im Praktikum, Schulung und Unterstützung der betrieblichen Anleiter*innen, Arbeit mit den Eltern, Unterstützung bei der Entwicklung von Perspektiven im Übergang Schule-Beruf, intensive Berufsorientierung für Schüler*innen mit Behinderung.

Das Projekt NeuEinstellung führt Beratung, Unterstützung und Begleitung im Rahmen des Persönlichen Budgets (§ 33 SGB IX i.V. § 17 SGB IX) bei Inanspruchnahme von Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben der Agentur für Arbeit (z. B. Unterstützte Beschäftigung (UB), BBA, BVB, u.v.m.) durch.

Unseren aktuellen Flyer können Sie hier herunterladen

 

Ihre Ansprechpartner*innen sind:

Linda Ischen
UB Lünen
Pfarrer-Bremer-Str. 20
44532 Lünen

Tel.: 02306 306080-16
E-Mail: ischen@
bildungundlernen.de


Petra Höhn
UB Hamm
Berliner Str. 184
59075 Hamm
Tel.: 02381 8760175

Die Bildung + Lernen gGmbH führt im Auftrag der Agentur für Arbeit Hamm die individuelle betriebliche Qualifizierung (InbeQ) für Menschen mit Behinderungen mit besonderem Unterstützungsbedarf im Rahmen der Unterstützten Beschäftigung nach § 55 SGB IX (§ 38a SGB IX a.F.) an den Standorten Lünen und Hamm durch. Die Teilnahme an dem Projekt ist nach Zuweisung durch die örtlich zuständige Agentur für Arbeit möglich.

Zielgruppe

Zur Zielgruppe gehören Menschen mit Behinderungen, die ihre Chance auf eine Beschäftigung am allgemeinen Arbeitsmarkt nutzen und hierfür die individuelle Unterstützung eines Bildungsträgers in Anspruch nehmen wollen.

Zur Zielgruppe gehören insbesondere

  • lernbehinderte Menschen im Grenzbereich zur geistigen Behinderung,
  • geistig behinderte Menschen im Grenzbereich zur Lernbehinderung,
  • behinderte Menschen mit einer psychischen Behinderung und/oder Verhaltensauffälligkeiten (nicht im Akutstadium).

Ziele und Inhalte:

Ziel ist, durch die individuelle betriebliche Qualifizierung (InbeQ) ein behinderungsgerechtes versicherungspflichtiges Beschäftigungsverhältnis zu begründen, das die Fähigkeiten und Fertigkeiten des behinderten Menschen besonders berücksichtigt, ggf. mit anschließender Berufsbegleitung nach § 55 Abs. 3 SGB IX.

Inhalt der InbeQ ist neben der kompetenzorientierten Qualifizierung direkt am Arbeitsplatz die Vermittlung von Schlüsselqualifikationen und von berufsübergreifenden Lerninhalten sowie die Weiterentwicklung der Persönlichkeit. Die Durchführung folgt dem Grundsatz „Erst platzieren, dann qualifizieren“ und umfasst eine Einstiegs-, eine Qualifizierungs- und eine Stabilisierungsphase. Alle Phasen werden durch sog. Qualifizierungstrainer der B+L gGmbH eng begleitet.