20.02.2017 | Am vergangenen Samstag machten sich Patinnen und Paten des Schwerter AWO-Projektes JEKAMI mit ihren Patenfamilien auf den Weg zur Burg Altena. Als der Zug in Altena einfuhr und die Burg hoch oben auf dem Berg sichtbar wurde, hielt es die Kinder kaum noch auf ihren Plätzen. Nach kurzem Fußmarsch ging es durch einen schmalen Gang, der zum Erlebnisaufzug führte. An verschiedenen Stationen erfuhren Kinder, Eltern und Paten historisches zur Burg und der Adelsfamilie, sahen sich in einem Bildschirm als Ritter und machten sich auf die Jagd nach einem sehr scheuen Reh. Der Aufzug brachte sie dann blitzschnell hinauf zur Burg. Schon standen alle im Burghof und wurden im Rahmen einer Führung erst einmal zu Rittern und Burgfrauen „geschlagen“.

Aktuell gibt es in Schwerte 33 ehrenamtlich aktive Patinnen und Paten zwischen 20 und 75 Jahren. Diese  unterstützen und entlasten Eltern und ihre Kinder und  werden  in ihrer Tätigkeit von der AWO Familienbildungsstätte begleitet. Die Nachfrage  an Patinnen und Paten wächst ständig. Wer wöchentlich 2 bis 3 Stunden Zeit hat, mit einem Kind zu spielen, Ausflüge zu machen, die Eltern (häufig Alleinerziehende) zu entlasten oder bei Behördenangelegenheiten zu helfen, kann sich  gerne bei der AWO-Familienbildungsstätte, Westhellweg 218, in Schwerte (Tel. 02304 98106-0 / E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) melden.

Foto: Die Teilnehmenden des JEKAMI-Projektes am Schwerter Bahnhof, dem Start- und Endpunkt eines tollen Ausfluges